+++  Bautagebuch  +++     
     +++  Startschuss für ehrenamtlichen Besuchsdienst  +++     
     +++  AWO Nachbarschaftstreff eröffnet  +++     

Drucken
 

Startschuss für ehrenamtlichen Besuchsdienst

18.10.2019

Der AWO Kreisverband Salzland e.V. startete am vergangenen Mittwoch mit einem neuen Angebot: Der ehrenamtliche Besuchsdienst für seelisch behinderte Menschen infolge einer Suchterkrankung.

 

Der Kontakt von Mensch zu Mensch ist einer der wichtigsten Bestandteile gesellschaftlichen Lebens. Niemand ist gerne allein. Mit dem ehrenamtlichen Besuchsdienst soll der Vereinsamung von Menschen mit seelischer Behinderung infolge einer Suchterkrankung entgegen gewirkt werden. Aber auch Menschen, die allein leben oder sich im Ruhestand befinden und sich noch eine Aufgabe wünschen sollen mit dem ehrenamtlichen Besuchsdienst angesprochen werden.
Der Austausch mit einem Menschen, dem man vertraut, ist durch nichts zu ersetzen. Doch der Bekanntenkreis der Betroffenen ist oftmals durch unterschiedliche Lebensereignisse wie z.B. eine erfolgte Therapie klein geworden oder es gibt keinen mehr. Verwandte wohnen weit weg, Familienbeziehungen sind durch die Erkrankung oftmals zerbrochen und die Betroffenen stehen dann allein vor den Scherben ihres bisherigen Lebens. Die daraus resultierende Vereinsamung und der innere Rückzug wirken sich sowohl auf das Wohlbefinden als auch auf die körperliche und geistige Mobilität und Selbstständigkeit aus. Der ehrenamtliche Besuchsdienst kann hier einen wesentlichen Beitrag leisten, entstandene Lücken im sozialen Netz kranker und allein lebender Menschen zu füllen.

 

Auch mit einer Suchterkrankung will der/die Betroffene in Würde alt werden und in der eigenen Wohnung leben. Das bedeutet nicht nur, gut und mit dem Notwendigen versorgt zu sein, sondern auch sich nicht einsam zu fühlen und der Austausch mit einem Menschen, dem man vertraut.

 

Von der Konzepterstellung bis zur Umsetzung war es ein langer Weg. Bereits zu Beginn des Jahres 2018 wurde die Idee zur Etablierung eines solchen Besuchsdienstes entwickelt. Hinter den Kulissen wurde dann mehr als 1,5 Jahre am Feinkonzept gearbeitet, Ehrenamtliche gesucht, Flyer entwickelt und auch Sponsoren gefunden. All diese Aufgaben übernahmen federführend die Leiterin der Suchtberatung, Frau Bock, sowie die Mitarbeiterin des Ambulant betreuten Wohnens, Frau Wege. Und das natürlich neben ihrer ganz „normalen“, hauptamtlichen Tätigkeit: Eine Herausforderung, deren Ergebnis ein großes Lob verlangt!

 

Damit die Ehrenamtlichen auch das notwendige Handwerkszeug bekommen, um betroffene Personen in deren unterschiedlichen Problemlagen zu unterstützen, sind Schulungen notwendig. Insbesondere werden hier die Themen „Einführung in Suchterkrankungen“, „Rückfälle und Rückfallhilfe“, „Kommunikation“ sowie „Daten- und Arbeitsschutz“ vermittelt. Dafür werden dann auch die finanziellen Mittel der Sponsoren benötigt. An dieser Stelle möchte sich der AWO Kreisverband Salzland e.V. bei der Mischer-Apotheke, dem Lionsclub Schönebeck-Bad Salzelmen sowie der Cargill Deutschland GmbH (Standort Barby) herzlich für die monetäre Unterstützung bedanken.  

 

Haben auch Sie Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit, dann melden Sie sich: 03928.70 20 10.

 

Foto: Scheckübergabe durch den Lionsclub Schönebeck-Bad Salzelmen