+++  Petition für die Offene Jugendarbeit  +++     
     +++  Gekämpft und doch verloren  +++     
     +++  Weltkindertag  +++     

Drucken
 

Protest-Marsch - Kämpfen Sie mit!

02.04.2019

Offene Jugendarbeit:

Ene, mene muh und raus bist du! 

Jugendeinrichtungen vor dem Aus!

 

Nicht mit uns! Wir rufen auf zum Protest-Marsch:

Datum: 17. April 2019
Uhrzeit: 16.00 Uhr
Treffpunkt: AWO, Otto-Kohle-Straße 23, 39218 Schönebeck

 

Zu den Hintergründen:

Nun ist es soweit, das Wasser steht uns buchstäblich bis zum Hals. Da ein Förderprogramm seit 2019 wegfällt und ein neues noch nicht bewilligt ist, stehen die Jugendeinrichtungen des AWO Kreisverbandes Salzland e.V. vor der Schließung.

 

Es fehlen ausreichend finanzielle Mittel, um zwei Fachkräfte für die Betreuung der beiden gut besuchten AWO-Einrichtungen, den "Teen Club" in Barby und das "Rainbow" in Schönebeck, zu beschäftigen.

Trotz ehrenamtlicher Helfer und unserer Freiwilligendienstler sind die anfallenden Aufgaben kaum noch zu bewältigen. Die Öffnungszeiten mussten bereits eingekürzt werden!

 

Doch nicht nur die AWO ist betroffen, für keinen der Träger der „Offenen Jugendarbeit“ sind die Mittel aus der Jugendpauschale von Land und Salzlandkreis auskömmlich. Hier muss sich dringend etwas verändern, ansonsten wird es in den nächsten Jahren keine Kinder- und Jugendzentren mehr geben, die sich um Kinder und Jugendliche kümmern.

 

Wir rufen deshalb zu dieser Aktion auf und freuen uns über Ihre Unterstützung der „Offene Jugendarbeit“ hier vor Ort.

 

Im Anschluss an den Protest-Marsch wird es im SKZ "Treff" zum Thema "Offene Jugendarbeit vor dem Aus?!" eine Podiumsdiskussion ab 16.30 Uhr mit geladenen Gästen (Trägern, Unternehmern und Politikern) sowie Kindern und Jugendlichen geben. Auch dazu sind Sie herzlich eingeladen!

 

Unterstützt werden wir vom Landesjugendwerk der AWO Sachsen-Anhalt, dem Kreisjugendwerk Salzland der AWO und dem Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Peter-Ulrich Wendt, Hochschule Magdeburg-Stendal.

 

Foto: Protest-Marsch