Drucken
 

KiFöG-Unterschriftenaktion ist gestartet

09.05.2018

Am 08.05.2018 lud auch der AWO Kreisverband Salzland e.V. Elternvertreter, Stadträte und Journalisten in die AWO-Kita "Knirpsenland" ein, um die landesweite Unterschriftenaktion auch in Schönebeck offiziell zu starten.

 

Zu den Hintergründen:

 

In den vergangenen Wochen wurde in den Kitas und in Horten viel diskutiert. Besonders im Fokus standen dabei Themen wie: Höhe von Kita-Beiträgen, täglicher Betreuungsbedarf / Ganztagsanspruch, ausreichende Verfügbarkeit von freien Kita-Plätzen, Personalsituation etc.

 

Die Liste der Forderungen der Eltern ist lang und ihre Sorgen sind groß. Es geht um ihre Kinder. Die Neugestaltung des KiFöG hat direkte Auswirkungen auf Familien.

 

Frau Jennifer Tannenberg, Mitglied Elternkuratorium der AWO Kita „Knirpsenland“, spricht auch über die Unplanbarkeit der Kita-Kosten: Wohin sollen diese steigen? Wie werden sich diese in Zukunft entwickeln?

 

Ein 10-Stunden-Kita-Platz soll von 175 Euro im Monat nun auf 209 Euro steigen. Eine Steigerung von 34 Euro, die viele Familien finanziell hart treffen wird. Hinzu kommen noch die Kosten für Verpflegung und andere versteckte Kosten, mit denen einige Träger arbeiten.

 

Diese Kita-Beiträge sind jedoch von Kommune zu Kommune sehr unterschiedlich. Dazu erklärt Frau Steffi Schünemann, Leiterin Verband und Sozialpolitik im AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V.: „Es gibt leider keinen fest vorgegebenen und für jede Kommune einheitlichen Rahmen, nach welchem die Kita-Kosten berechnet werden können. Eine identische Herangehensweise wäre sehr wünschenswert.“

 

Um alle Forderungen der Eltern zu bündeln, hat die AWO als Träger von 76 Kitas und Horten in Sachsen-Anhalt deshalb gemeinsam mit der Landeselternvertretung in den vergangen Wochen vier Regionalkonferenzen als Diskussionsplattform für Eltern organisiert. Im Ergebnis liegen nun vier Eltern-Forderungspapiere, die die Bedarfe der Eltern und Kinder in den Mittelpunkt rücken. Jetzt ist dafür die Unterschriftenaktion landesweit gestartet.

 

Auch in unseren Einrichtungen liegt das Forderungspapier für unsere Region nun aus und steht allen offen, es mit ihrer Unterschrift zu bekräftigen.

 

Jeder, der diese Aktion unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen, die Unterschriftenlisten auszulegen. Über die Geschäftsstelle des AWO Kreisverbandes Salzland gehen die gesammelten Listen an den Landesverband.

 

Bis zum 31. Mai haben Eltern die Möglichkeit, sich an der Unterschriftenaktion zu beteiligen. Geben auch Sie eine Stimme für Ihr Kind! Machen Sie mit!

 

Fotoserien zu der Meldung


KiFöG (09.05.2018)